Zum Inhalt springen

Häufig gestellte Fragen zur elektrischen Fußbodentemperierung

Bitte beachten Sie die Datenblätter mit den Montage- und Verlegehinweisen. Technische Änderungen im Sinne der Weiterentwicklung vorbehalten.

Fertigungsqualität und Garantie:

Unsere Heizmatten unterliegen einer strengen Fertigungskontrolle, die zusätzlich durch den VDE erfolgt. Die Fertigung erfolgt nach VDE EN DIN 60335-1, 60335-2-96, 62233, und EN DIN 50366. Bei einem sorgfältigen Einbau der elektrischen Fußbodentemperierung kann von einer lebenslangen Haltbarkeit ausgegangen werden.

Dürfen elektrische Heizmatten ohne Fühler und Regler betrieben werden?

Grundsätzlich dürfen die Elektro-Heizmatten nur über einen Regler mit Fußbodentemperaturfühler betrieben werden. Kurzzeitig darf die elektrische Fußbodentemperierung zu Prüfzwecken auch ohne Fühler betrieben werden. Hierbei ist aber zu beachten, dass die Heizmatten ausgerollt und komplett angeschlossen sind (auch die Erdung!).

Darf der Heizleiter gekürzt werden?

Nein, auf gar keinen Fall. Wird das Heizkabel auf dem Gewebe gekürzt so erlischt die Garantie. Sollte die Heizmatte zu groß sein, so kann durch das reduzieren des Kabelabstandes (auf minimal 4 cm) auf dem Gewebe die Heizfläche verkleinert werden. In diesem Fall erhöht sich die Leistung pro qm.

Darf der Heizleiter aus dem Gewebe herausgelöst werden?

Ja. Das Gewebe dient nur zur leichteren Verlegung der Heizleiter. Jedoch muss darauf geachtet werden, dass das komplette Heizkabel im Fußboden in einem geeigneten Fließmörtel liegt.
TIPP: Der Heizleiter kann mit einer Heißklebepistole wieder auf dem Gewebe befestigt werden.

Dürfen Kabel die Heizmatte kreuzen?

Nein. Das Heizkabel darf auf gar keinen Fall mit Einbauten und Fremdkabeln in Berührung kommen.

Welche Mörtel dürfen verwendet werden?

Grundsätzlich dürfen alle Mörtel verwendet werden, die für eine Fußbodenheizung geeignet sind. Hierbei ist immer darauf zu achten, dass die Mörtel als Flex-Fließspachtel, Flex-Fliesenkleber und Flex-Fugenmasse gekennzeichnet sind. Es sind auch die Verarbeitungshinweise der Hersteller zu beachten.

Darf Parkett / Laminat- oder Teppichboden auf der „elektrischen Fußbodentemperierung“verlegt werden?

Ja. Der Bodenbelag muss vom Hersteller als Fußbodenheizungsgeeignet gekennzeichnet sein. Folgendes ist hierbei zu beachten: Die Heizmatte muss mit mindestens 5 mm Mörtel überdeckt werden.

Können mehrere Heizmatten an einem Regler anschlossen werden?

Ja. Bis zu einer Heizfläche von 15 qm können über einen Regler (16 A) angeschlossen werden. Bei Heizflächen größer
15 qm muss die Leistung der Heizmatten über ein zusätzliches Schaltschütz gesteuert werden. Hierbei schaltet der Regler über ein Schaltschütz die Fußbodentemperierung zu. Alternativ können auch mehrere Regler eingesetzt werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass zu regelnde Flächen mit einer Dehnungsfuge getrennt werden.

Wie schließt man mehrere Heizmatten an einem Regler an?

Grundsätzlich werden mehrere Heizmatten parallel am Regler angeschlossen. Die Verdrahtung sollte mit Hilfe von Lüsterklemmen erfolgen, welche in der Unterputzdose hinter dem Regler oder unterhalb des Reglers untergebracht werden können. Bitte beachten Sie: Maximal dürfen nur 15 qm an einem Regler angeschlossen werden.

Was muss beim Einbau der Heizmatten unbedingt beachtet werden?

  • Dehnungsfugen dürfen mit Heizleitungen nicht überquert werden.
  • Eine Verlegung der Heizmatte ist nur bei einer Oberflächentemperatur von mindestens + 5 °C und höchstens
  • + 80 °C erlaubt.
  • Muffen (die Verbindung zwischen Kaltleiter und Heizleiter) dürfen nicht auf Zug beansprucht werden (zulässig
  • maximal 120 N).
  • Die Muffe (Verbindung zwischen Heizleiter und Kaltleiter) darf nicht mit ins Leerrohr gezogen werden.
  • Heizleitungen niemals isolieren (Dämmung) oder durch Isolierungen (Dämmung) führen.
  • Der gesamte Heizleiter muss in einem Flex-Fließmörtel eingebettet werden.
  • Heizleitungen müssen in Verbindung mit einem Fehlerstromschutzschalter (FI) 30 mA betrieben werden.
  • Heizleiter niemals kürzen.

Kann das Heizkabel repariert werden?

Das Heizkabel kann problemlos repariert werden. Hierfür können Sie ein parallel Verbindungsset über unseren Shop beziehen. Die Reparatur muss durch eine Elektrofachkraft durchgeführt werden (ansonsten erlischt die Garantie).

Wo kann der Regler eingebaut werden?

Benötigt wird eine 230V~ Steckdose. Der Ideale Einbauort ist im Eingangsbereich des Raumes ca. 1,5 m oberhalb des Fußbodens. Grundsätzlich darf der Regler nicht im Spritzbereich von Duschen und Badewannen montiert werden.

Kann die Fußbodenerwärmung auch über ein Raumthermostat geregelt werden?

Sinn macht eine Regelung über Raumthermostat nur, wenn die Fußbodenheizung als Hauptheizung dient. Die Regelung sollte dann mit einem Maximalbegrenzer und Raumthermostat erfolgen.

Darf ein Fußbodentemperaturregler anderer Hersteller verwendet werden?

Ja, wenn dieser für eine Regelung der Fußbodenheizung geeignet ist. Der Regler muss zum Regeln der Heizmatte mit einem Fußbodentemperaturfühler / Begrenzer ausgestattet sein.

Wie hoch ist der Energiebedarf der Fußbodenerwärmung?

Energieverbrauch 160 Watt/m2.

Achtung: Durch eine gute Wärmedämmung unterhalb der Fußbodentemperierung können Energiekosten gesenkt werden.
 

Was ist ein Kaltleiter und was ist ein Heizleiter?

Das Heizkabel ist komplett auf das Gewebe aufgeklebt während der Kaltleiter sich an der Heizmatte (aufgewickelt) befindet. Der Kaltleiter wird nicht warm!

Welcher Schutzklasse entsprechen die Heizmatten?

Unsere Flächenheizsysteme haben den Schutzgrad IP X7. Dies bedeutet: Schutz gegen Eindringen von Wasser beim kompletten Eintauchen für begrenzte Zeit (1 m tief für 30 Min.).

Darf der Kaltleiter gekürzt werden?

Die Kaltleiter dürfen bis auf 10 cm vor der Muffe gekürzt werden.

Was ist der Unterschied zwischen einer Einleiter- und einer Zweileiter-Heizmatte?

Bei einer Einleiter-Heizmatte sind 2 Anschlusskabel (Kaltleiter) vorhanden, während bei einer Zweileiter-Heizmatte nur ein Anschlusskabel vorhanden ist. In der Zweileiter-Heizmatte wird der Heizdraht innerhalb der Isolierung zurückgeführt.

Dürfen Dünnbett-Heizungen im Außenbereich eingesetzt werden?

Der Einbau in einem Gartenhaus ist kein Problem. Jedoch für den Einbau auf Gehwegen und Treppen im Freien sind die Heizmatten nicht geeignet. Für den Außenbereich haben wir eine Freiflächenheizung im Programm.

Was muss beim Anheizen und der Inbetriebnahme beachtet werden?

Das Anheizen bei der Fußbodentemperierung erfolgt nur nach Austrocknung der eingesetzten Flexmörtel. Beachten Sie generell die Verarbeitungshinweise der Baustoffhersteller.